Forum Pro Wallisellen  
  Aktuellwer sind wirUnsere PositionenvorstandbehördenmitgliedertermineErfolge des Forums homekontakt  
 

 


Platz für unterschiedliche Meinungen

FpW: Positionserklärungen

Wofür steht das Forum pro Wallisellen ein? Forum-Mitglieder geben ihre persönliche Antwort

Auf eine solche Frage gibt es nicht einfach eine einzige, es gibt rund 120 Antworten, nämlich so viele, wie Mitglieder. Gerechte Vertretung aller Gruppierungen in den Behörden und Zusammenarbeit aller demokratischen Kräfte zum Wohle Wallisellens, das steht in den Statuten des FpW. Was die Mitglieder darüber hinaus mit dem FpW verbindet, lesen Sie in den Antworten von Hans Baumann (EVP), Ruedi Meier (parteilos) und Barbara Neff (SP) sowie nächste Woche von Doris Balmer (EVP), Alice Thalmann (parteilos) und Peter Spörri (SP).

Hans Baumann, EVP

Eine wesentliche Ursache für die Gründung des Forums pro Wallisellen (FpW) vor vier Jahren war der bei den vorletzten Gemeindewahlen (1998) zustande gekommene rein bürgerliche Gemeinderat. Für Mitglieder der dabei leer ausgegangenen Parteien (SP, EVP, Grüne) sowie vor allem für viele parteilose Wallisellerinnen und Walliseller ergab sich daraus der Wunsch, eine Gegenbewegung aufzubauen. Durch die Portierung von eigenen Kandidaten bei Wahlen bietet das FpW seinen überwiegend parteilosen Mitgliedern und auch den übrigen Stimmberechtigten die Möglichkeit, mit grösserem Gewicht Partei zu ergreifen. Für mich als Mitglied der EVP, einer kleinen Partei, wurde das FpW zu einer willkommenen Gelegenheit, auch bei Diskussionen in einem breiteren politischen Rahmen mitzumachen. Die positive, aufgestellte Stimmung unter den Mitgliedern, die bereit sind, auch ohne persönliche Interessen aktiv mitzumachen, führt dazu, dass ich mir Wallisellen ohne das FpW gar nicht mehr vorstellen kann. Aus meiner früheren Behördentätigkeit weiss ich, dass eine breite Abstützung der Mitglieder in möglichst allen Ortsparteien (inklusive Parteilose) zu Beschlüssen führt, die besser durchdacht sind und in der Regel auch bei den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern grössere Chancen haben. Argumente von allen Seiten werden schon in der Behörde eingebracht und eingehend besprochen. Das FpW ist in der kurzen Zeit seines Bestehens schon zu einer nicht mehr wegzudenkenden Institution in unserer Gemeinde geworden. Und es wird umso wichtiger werden, je mehr die bürgerlichen Parteien nach rechts abdriften.

Ruedi Meier, parteilos

8 Gründe, warum ich voller Überzeugung im Vorstand des FpW mitarbeite:

  1. Weil ich meine persönliche Entscheidungsfreiheit über die Zwänge einer Partei stelle. Denn das FpW gibt es nur lokal in und für Wallisellen. Wir sind keiner Partei verpflichtet, weder links noch rechts.
  2. Weil Lokalpolitik genau so spannend sein kann wie Weltpolitik, und weil ich im Gegensatz zur Weltpolitik in der Lokalpolitik etwas bewegen kann.
  3. Weil Konkurrenz den Markt belebt, bewegt und mehr Transparenz schafft. Das gilt in der Politik genau so wie in der Wirtschaft.
  4. Weil beim FpW auch unterschiedliche Meinungen Platz haben und offen ausdiskutiert werden.
  5. Weil das FpW jenen Walliseller Bürgerinnen und Bürgern eine Plattform geben will, die sich von den traditionellen Parteien zu wenig oder gar nicht vertreten fühlen.
  6. Weil wir im FpW nicht Einzel- oder Brancheninteressen vertreten und darum unabhängig politisieren, verpflichtet nur unseren Mitgliedern und den Bewohnern von Wallisellen.
  7. Weil das FpW die gesunde Balance zwischen attraktivem Wirtschaftsstandort und einer Wohngemeinde mit Lebensqualität zum Ziel hat.
  8. Weil wir an die Zukunft von Wallisellen als Arbeits- und Wohngemeinde mit Herz glauben.

Barbara Neff, SP

Beim Umzug vom Ausland in die Schweiz, war der neue Wohnort Wallisellen für mich und meine junge Familie nicht zufällig sondern bewusst gewählt. Eine urbane Umgebung, Naturerholungsgebiete in der Nähe, gut erschlossen durch den öffentlichen Verkehr, eine gut durchmischte Bevölkerung. Das Einleben fiel nicht schwer, ich fand schnell Kontakt zu andern Frauen und Müttern. Es gefiel uns in Wallisellen und so war es für mich auch selbstverständlich, dass ich mich in diesem Umfeld engagieren wollte. Ich trat der SP Wallisellen bei, die meiner politischen Gesinnung entspricht und wurde kurze Zeit darauf Mitglied der Schulbehörde. Dadurch wurde ich vertrauter mit der Lokalpolitik. Ich stellte fest, dass auch unsere Gemeinde zunehmend mit Problemen zu kämpfen hat: Abnahme der Lebensqualität, Abwanderung aber kaum Zuzug junger Familien usw. Diese Probleme lassen sich nicht von einzelnen Gruppierungen oder Parteien lösen. Hierzu braucht es eine Plattform mit neuen durchlässigen und integrativen Strukturen. Ich finde dass das FpW unserer Gemeinde bereits viel gebracht hat, in Sachthemen aber auch bezüglich politischer Kultur. Es freut mich, dass das FpW immer mehr Anklang bei Leuten findet, die politisch interessiert sind, sich aber nicht mit einer traditionellen Partei identifizieren können.

 

 

 
  Aktualisiert:   Site Map | Nutzungsbedingungen | Impressum
Copyright © 2015 Forum pro Wallisellen - Web-Design: Glitsch Consulting GmbH